PSoTD | Versicherungen im Gesundheitswesen

Versicherungen, die Sie für Ihr Kind abschließen sollten

 

Wenn eine Familie erstmals Nachwuchs bekommt, stellen sich schnell Fragen bezüglich Erstausstattung und Kinderzimmer. Was Eltern in dem Zusammenhang vielfach noch nicht bedenken ist die Frage, ob und wenn ja welche Versicherungen denn notwendig sind, sollte das Kind erst einmal auf der Welt sein.

Dass in den ersten Lebenstagen und -wochen das Kind erst einmal „ankommen“ muss, steht dabei außer Frage. Doch bereits nach der Geburt sollten Eltern für ihr Kind eine Unfallversicherung abschließen. Im Versicherungsumfang sollte in jedem Fall eine Invaliditätsversicherung inbegriffen sein sowie eine lebenslange Rente aufgrund eines Unfalls für den Fall, dass das Kind danach ein Pflegefall wird. In dem Zusammenhang ist es zudem nicht unüblich, gleichzeitig eine Todesfallleistung mit abzuschließen, sollte das Kind bei einem Unfall versterben.

 

© styleuneed - Fotolia.com


Ob als weitere Versicherung eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen werden sollte, steht in freiem Ermessen der Eltern. Nicht selten wird es den Großeltern überlassen, für das Enkelkind eine solche Versicherung abzuschließen, auf dass es mit der Volljährigkeit auf eine entsprechende Summe aus der Versicherung zurückgreifen kann – quasi eine Art Aussteuerversicherung.

Viel wichtiger als die Absicherung für die Zukunft ist indes der Abschluss weiterer diverser Sachversicherungen, von der Wichtigkeit her zumindest eine Privathaftpflichtversicherung. Zwar können sich auch Erwachsene nicht davon freisprechen, aus Unachtsamkeit einem Dritten einen Schaden zuzufügen, doch liegt die Gefahrenstufe gerade bei Kindern ungleich höher. Man denke nur an das Fußballspielen auf dem Hof, bei dem eine Fensterscheibe kaputtgeht. Weitaus gefährlicher und vermutlich auch teurer wird es, wenn das Kind sich von der Hand der Eltern losreißt und ohne auf den Straßenverkehr zu achten, über die Straße läuft. Eine Vollbremsung der Autofahrer kann unter Umständen noch einen für das Kind folgenreichen Unfall vermeiden; oftmals allerdings mit der Folge, dass nachfolgende Fahrzeuge nicht mehr rechtzeitig bremsen können. Den daraus resultierenden Schaden müssen die Eltern in dem Fall ersetzen. Eine Privathaftpflichtversicherung springt in dem Fall bei und reguliert den entstandenen Schaden.

Weit weniger dramatisch, wenngleich nicht weniger wichtig ist eine Hausratversicherung, die den Schaden.

Write a Comment

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Essentials